HÄUFIGE FRAGEN.


In welchem Alter sollte mein Kind beim Kieferorthopäden vorgestellt werden?
Das ideale Alter zur ersten Vorstellung beim Kieferorthopäden ist zwischen 4 und 6 Jahren. Auch wenn in den wenigsten Fällen schon in diesem Alter eine kieferorthopädische Behandlung aufgenommen wird, ist es für die jungen Patienten extrem wichtig, den günstigsten Zeitpunkt für die Behandlung einer eventuell vorhandenen Zahn- und Kieferfehlstellung festzulegen.

Wie läuft der erste Termin in der kieferorthopädischen Praxis ab?
Beim ersten Termin sollen Sie zunächst einmal unsere Praxis und einen Teil meines Teams kennen lernen. Nach dem Ausfüllen aller erforderlichen  Formblätter werden wir uns in einem persönlichen Gespräch eingehend mit Ihren Problemen und Wünschen auseinandersetzen. Danach erfolgt dann eine klinische Untersuchung und Erhebung Ihrer individuellen Gebisssituation, wobei wir Ihnen bereits zu diesem Zeitpunkt einen ersten Behandlungsvorschlag unterbreiten können, sofern dies notwendig ist.
Unabhängig davon, ob Sie gesetzlich oder privat versichert sind, wird der erste Beratungstermin in den meisten Fällen von der Krankenkasse übernommen. Daher kann sich jeder Patient – egal ob jung oder alt – kieferorthopädisch beraten lassen, ohne ein großes finanzielles Risiko einzugehen. Nur wenn Sie möchten, dass nach der eingehenden Beratung sofort mit der Behandlung begonnen werden soll, entstehen Kosten. Es ist daher ratsam, im Vorfeld zu klären, ob Ihre Versicherung die Kosten übernimmt.

Was sind kieferorthopädische Anfangsunterlagen bzw. diagnostische Unterlagen?
Unter kieferorthopädischen Anfangsunterlagen bzw. diagnostischen Unterlagen verstehe ich in meiner Praxis die Anfertigung von kieferorthopädisch aufbereiteten Gipsmodellen, Gesichtsfotos (extraorale Fotos), Fotos vom Gebiss (intraorale Fotos), spezielle Röntgenbilder und die Überprüfung sämtlicher Kiefergelenkstrukturen sowie der Kaumuskulatur (Funktionsanalyse) im Hinblick auf versteckte funktionelle Störungen.

Im Anschluss an diesen Termin werden sämtliche diagnostischen Unterlagen ausgewertet und bei Ihrem individuell angefertigten Behandlungsplan berücksichtigt. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wird dann, auf der Basis der gesetzlich vorgeschriebenen Gebührenordnungen, Ihr exakter Therapie- und Kostenplan erstellt.