24. November 2016

Kunstnacht: Wie schwarz ist eigentlich der Schwarzwald?!? …oder Schwarzwald trifft Bayerwald.

Dieses Jahr hat die im Schwarzwald lebende Künstlerin Ingrid Wild meine Einladung angenommen,
einen Teil Ihrer farbintensiven Bilder als Einblick in ihr umfangreiches künstlerisches Schaffen zu
präsentieren. Ich freue mich sehr, dass ich die erst vor kurzem für salem2salem (deutsch-amerikanisches
Künstlersymposium am Bodensee) nominierte und dort tätige Künstlerin für eine Ausstellung in den
Praxisräumen gewinnen konnte!

Am 19. November 2016 öffneten wir unsere Praxis zur großen Vernissage mit der Künstlerin
INGRID WILD und einer anschließenden Kunstnacht. Eigens vom Bodensee angereist war
das „Jörg Enz-Trio“ mit Jörg Enz an der Gitarre, dem Amerikaner Joe Kenney am Vibraphon
und Peter Streicher am Bass. (www.joergenz.de)

 

Künstlerin Ingrid Wild
Im Zentrum ihrer Arbeit steht der Mensch, als Individuum aber auch im Beziehungsgeflecht mit anderen Menschen. Sehr oft finden sich daher in den Bildern reduzierte menschliche Figuren. Dabei steht nicht die physische Form des Menschen im Zentrum ihres Interesses, sondern dessen Interaktion und die Verwobenheit in seinem Dasein, mit all seinen Fragen und Gedanken über das Leben.

 

Das Jörg Enz Trio sorgte für „Jazz-Club Feeling“
Eine ordentliche Portion Swing, dazu eine Prise Bossa Nova und einen Esslöffel Blues – so könnte ein Kochrezept für das JÖRG ENZ TRIO (Jörg Enz, Joe Kenney und Peter Streicher) klingen. Und gekocht wurde hier nicht auf halber Flamme – im Gegenteil, denn das muntere Trio spielte mit einer Menge Energie, so dass garantiert nichts „Halbgares“ auf den Tisch kam.